Piratenjagt für einmal offline

Satire oder nicht? Somali Cruises

Satire oder nicht? Somali Cruises

Wirtschaftsblatt.at berichtet über einen russischen Kreutzfahrtunternehmer welcher reiche Russen zur Piratenjagt vor Somalias Küste einlädt:

Seine Geschäftsidee ist einfach: Sein Kreuzfahrtschiff ist der Köder für die Piraten. Versuchen die echten Piraten das scheinbar harmlose Schiff zu entern, erleben die Afrikaner ihr blaues Wunder. Statt wehrlose Handelsmatrosen stehen ihnen bis an die Zähne bewaffnete russische Touristen gegenüber. Ein makabrer Touristenspaß.

Ein Tag an Bord des gecharterten Kreuzfahrschiffes kostet 5.790 Dollar. Es wird solange geschippert, bis die echten Piraten auch wirklich angreifen. Mindestens ein Piratenüberfall mit Kaperungsversuch wird vom Reiseunternehmer garantiert.

Die Route geht von Djibouti nach Mombasa in Kenia. Das Schiff fährt dafür möglichst nahe der somalischen Küste mit einer Geschwindigkeit von nur fünf nautischen Meilen entlang. Die Touristen können sich nach Belieben und Geldbeutel mit Waffen eindecken.

Eine Maschinenpistole des Typs AK-47 kann von den russischen Kreuzfahrtpassagieren an Bord für 9 Dollar am Tag gemietet werden. 100 Schuss Munition kosten 12 Dollar. Ein Granatwerfer kostet 175 Dollar am Tag. Dazu gehören drei Granaten, die im Mietpreis enthalten sind. Die Benutzung eines an der Reeling fest installierten Maschinengewehres soll 475 Dollar kosten.

Damit die Piraten aber nicht doch noch auf dumme Ideen kommen, erhalten die reichen Russen einen Extra-Personenschutz. An Bord des Schiffes halten jederzeit zahlreiche ehemalige Mitarbeiter russischer Sondereinsatzkommandos ein wachsames Auge auf die Gäste. Die russischen Elitekämpfer sollen vor allem in der Nacht für Sicherheit auf dem Kreuzfahrtschiff sorgen.

Wie die internationalen Marineverbände auf diesen touristischen Militäreinsatz zur Piratenbekämpfung reagieren, ist allerdings noch unklar.

Anmerkung der Redaktion: Goldman Morgenstern & Partners gibt bekannt, dass es sich hier „vermutlich um Satire“ handelt“

Wenn man die „Testimonials“ auf der Somalia Cruises Seite liest kann man nur hoffen, dass es sich wirklich um Satire handelt:

I got three confirmed kills on my last trip. I’ll never hunt big game in Africa again. I felt like the Komandant in Schindlers list!“ — Lars , Hamburg Germany

Six attacks in 4 days was more than I expected. I bagged three pirates and my 12yr old son sank two rowboats with the minigun. PIRATES: 0 – PASSENGERS: 32! Well worth the trip. Just make sure your spotter speaks English“ — Donald, Salt Lake city Utah USA

I haven’t had this much fun since flying choppers in NAM . Don’t worry about getting shot by pirates as they never even got close to the ship with those weapons they use and their shitty aim–reminds me of a drunken’juicer‘ door gunner we picked up from the motor pool back in Nam“ — ‚chopper‘ Dan, Toledo USA.

Like ducks in a barrel. They turned the ship around and we saw them cry in the water like little girls. Saw one wounded pirate eaten by sharks–what a laugh riot! This is a must do.“ — Zeke, Springs Kentucky USA

Ach ja, der Slogan von Somali Cruises lautet überigens:

„Fun For The Whole Family!
Most cruises offer a mini-bar
We offer a mounted Mini-Gun“

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Interessant ist auch der Zusatz von wirtschaftsblatt.at in der Box

    PLEASE NOTE!
    We believe, that this story is satire, a hoax, that has been made up in the USA, by the creators of the website http://www.somalicruises.com. Therefore we treated this story as something, that it is: strange. And we published it in the satirical section „Time Out“ of wirtschaftsblatt.at.
    Our correspondents in Russia report, that there is NO EVIDENCE, that any holiday-trips to the coastlines of Somalia are on offer.
    Still, this story has been reported on many news websites around the world. It is a sign, that news spread fast in the digital age, and that solid research cannot be replaced.

  2. Interessant ist auch der Hinweis von wirtschaftsblatt.at in der Box:

    PLEASE NOTE!
    We believe, that this story is satire, a hoax, that has been made up in the USA, by the creators of the website http://www.somalicruises.com. Therefore we treated this story as something, that it is: strange. And we published it in the satirical section „Time Out“ of wirtschaftsblatt.at.
    Our correspondents in Russia report, that there is NO EVIDENCE, that any holiday-trips to the coastlines of Somalia are on offer.
    Still, this story has been reported on many news websites around the world. It is a sign, that news spread fast in the digital age, and that solid research cannot be replaced.

    Meiner Meinung nach ist die Somalia Cruises Website eine Satire-Seite wie http://www.rent-a-killer.com – fehlen doch Buchungsmöglichkeiten, Kontaktinformationen oder ein Impressum…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.